Ein Projekt von Studierenden des Studiengangs
Online-Redakteur der Fachhochschule Köln
bild
 
 
« “Cosmonauta” - wenn ich groß bin, werde ich Kosmonautin… Unser Bilderrätsel wurde geknackt! »

“Bare Essence of Life” - eine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte

ultramiraclelovestory-14Mit “Bare Essence of Life” erzählt die Regisseurin Satoko Yokohama eine etwas seltsame, aber auf jeden Fall sehenswerte Liebesgeschichte um den jungen Farmer Yojin aus dem kleinen japanischen Dorf Norland und der Kindergärtnerin Machiko aus der Großstadt Tokyo. Seltsam, weil die Geschichte im Ganzen ein wenig verwirrend ist – und sehenswert, weil der Film die Entwicklung einer ungewöhnlichen Liebe zweier unterschiedlicher Menschen zeigt. Die Zuneigung der Liebenden wird hier einmal aus einer anderen Perspektive betrachtet.

Yojin (Kenichi Matsuyama) ist ein junger Farmer, der mit seiner Großmutter auf dem Land lebt. Ein wenig irre und in seiner eigenen Welt lebend, versucht er, mit Pestiziden ein Imperium von Kartoffeln anzubauen. Er bewundert tagtäglich das Flugzeug, das über die Felder fliegt und Pestizide verstreut. Zudem hat er einen eigenen Tagesplan erstellt, nach dem er seinen kompletten Tagesablauf plant. Kassetten, auf denen sein Großvater Instruktionen für eine erfolgreiche Ernte gibt, gehören zu seinem Programm, wie auch die Wecker, die ihn an seinen eigens erstellten Plan für den Tag erinnern. Machiko (Kumiko Aso) ist eine Kindergärtnerin und sucht, nachdem ihr Freund bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, seelische Zuflucht außerhalb der Großstadt Tokyos auf dem Land.

Die Beiden lernen sich bei Yojins täglicher Verkaufstour durch sein Heimatdorf kennen. Die Leute aus dem Dorf kennen Yojin und seine Macken von Kind an. Auch die Kinder aus Machikos Gruppen werden ganz aufgeregt, wenn der verrückte Farmer in der Nähe ist. Da Machiko von ihrem damaligen Freund betrogen wurde, nimmt sie von Anfang an Abstand zu Yojin. Doch Yojin umwirbt Machiko und nimmt alles in Kauf, um ihr “Someone Special” zu werden. Das neue Gefühl von Liebe, welches Yojin in Gegenwart von Machiko verspürt, nimmt Einfluss auf sein Leben. Er entdeckt rasch die “Essenz”, die er braucht, um Machiko zu gefallen.

“Bare Essence of Life” ist ein Film, der viele Landschaftsbilder und Eindrücke vom japanischen Landleben vermittelt. Die etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte ist genauso schräg wie die Hauptfigur Yojin und seine Liebe zu Machiko. Der Film ist zum Schmunzeln, zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. Die Regisseurin Satoko Yokohama lieferte mit “Bare Essence of Life” ihr Kinodebüt – und dieses lässt hoffen, dass noch weitere gute Filme von ihr folgen.

In Japan gilt Satoko Yokohama bereits als eins der vielversprechensten Talente in Sachen Film. Ihr Film “German plus Rain” wird auf dem Japanese Film Festival 2010 - Emerging Japanese Female Directors gezeigt. Die Auszeichnung in der Kategorie “Best Film” erhielt sie mit ihrem Abschlussfilm “Chiemi and Kokkunpatcho” bei dem Cineastes Organization Osaka EX (CO2), einem offenen Wettbewerb für Digitalfilm.

TRAILER “Bare Essence of Life”

>> Termin: DO, 15.04.2010 | 22.00| Odeon Lichtspieltheater

Tags: , , ,

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 15. April 2010 um 13:01 Uhr veröffentlicht und wurde unter Filmrezensionen, Inside Festival abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.

Einen Kommentar schreiben