Ein Projekt von Studierenden des Studiengangs
Online-Redakteur der Fachhochschule Köln
bild
 
 
« Festivaleröffnung im Odeon Homosexualität auf dem Balkan - Interview mit Yana Buhrer Tavanier »

Fish Tank - Ein britisches Coming-of-Age-Drama

fishtank_01Die 15-jährige Protagonistin Mia lebt zusammen mit ihrer alleinerziehenden Mutter und ihrer kleinen Schwester in Essex in England. Das Problemkind lebt in den Tag hinein, trinkt und schlägt sich. Ihr einziges Hobby ist Tanzen im Street-Style, dem sie heimlich nachgeht. Als Mias Mutter ihren neuen Freund Connor mit nach Hause bringt, wirft auch Mia einen Blick auf den neuen Mann in ihrem Leben.

Anfangs versucht Connor die Vaterrolle zu übernehmen, doch er merkt schnell, dass er sich zu der Tochter seiner neuen Freundin hingezogen fühlt. Zugleich lernt Mia einen jungen Mann kennen und meldet sich zu einem Vortanzen an. Mia und Connor haben schließlich Sex miteinander, während Mias Mutter betrunken im Bett liegt. Am nächsten Tag ist Connor verschwunden und Mia beginnt die Suche nach ihm. Sie findet seine Adresse heraus und macht sich auf den Weg dahin. Obwohl Connor sie abfängt, gelingt es ihr wenig später, in sein Haus einzusteigen. Mia musst feststellen, dass Connor bereits verheiratet ist und eine Tochter hat.

fishtank_03Als Connor und seine kleine Familie nach Hause kommen, ergreift sie die Flucht und entführt dabei Connors Tochter. Doch Mia merkt schnell, dass es falsch war und bringt sie zurück. Auch das Vortanzen erfüllt nicht ihre Erwartungen und sie bricht es ab. Am Ende des Films bricht Mia zusammen mit dem zuvor kennengelernten jungen Mann auf, um ein neues Leben zu beginnen.

Der britischen Regisseurin Andrea Arnold ist es mit dem Drama „Fish Tank” gelungen, einen typischen Coming-of-Age-Film zu schaffen. Der rebellischen Hauptdarstellerin Mia (Katie Javis) ist ihre Rolle wie aufs Leib geschnitten. Katie Javis schafft es in ihrem ersten Film, einen Teenager der sozialen Unterschicht überzeugend zu verkörpern. Der Film begleitet sie bei ihrem Erwachsenwerden und lässt dabei keine Langeweile aufkommen.

Arnold gewann bereits 2007 den Ersten Preis beim Internationalen Debüt-Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln mit ihrem Film „Red Road”. Wird sie es in diesem Jahr mit „Fish Tank” erneut schaffen?

“Fish Tank” / 17.04.2010 / 19:00 / Filmforum NRW e.V.

Tags: , , ,

Der Beitrag wurde am Freitag, den 16. April 2010 um 00:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter Filmrezensionen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.

Einen Kommentar schreiben