Ein Projekt von Studierenden des Studiengangs
Online-Redakteur der Fachhochschule Köln
bild
 
 
« Homosexualität auf dem Balkan - Interview mit Dana Budisavljević Les signes vitaux – Vital Signs »

Kurzfilme rund um den Balkan

omeletteDen Start des Kurzfilm-Programms am Freitag macht der 7-minütige bulgarische Kurzfilm „Omelette”. Die Protagonistin des dramatischen Kurzfilms muss am eigenen Leib miterleben, wie die Inflation rasant wächst: Die Lebensmittelpreise steigen, der Wert ihres Geldes sinkt, während sie im Lebensmittel-Laden in der Schlange steht. „Omelette” ist ein Teil des bulgarischen Episodenfilms „15″: 15 Kurzfilme von 15 renommierten Regisseurinnen, die die vergangenen 15 Jahre der Umwälzung abdecken.

old_ladies_1Es folgt ein 5-minütiger Kurzfilm namens „Old Ladies”, dessen Regisseurin Sabrina Begovic ihren Film präsentiert. Sie erzählt, dass die Produktion ohne Budget auskommen musste. Der Film handelt von mehreren älteren Damen in Sarajewo, die ihren Tag damit verbringen, das Geschehen auf der Straße aus ihrem Fenster zu beobachten. Als sie eines Tages die Sirene eines Krankenwagens hören, lehnen sie sich nacheinander zu weit aus dem Fenster und fallen hinaus. Mit „Old Ladies” ist Begovic eine kurzweilige Satire geglückt.

003_rapresent„Rapresent” handelt von einem jungen Mann namens Bojan. Er lebt auf der Straße und betitelt sich selbst als „young outlaw”. Er hat kein Geld, um sich Essen zu kaufen, und wird von der Kamera auf der Suche nach Nahrung gefilmt. In Form von Interviews spricht Bojan über seine Liebe zu Graffiti und HipHop. Er erzählt von seinen Eltern, seinem Bruder und seiner ehemaligen Freundin, die allesamt durch verschiedene Umstände ums Leben gekommen sind. Seine Ex-Freundin starb in seinen Armen, als sie sich Heroin injizierte. Bojan selbst wird von der Kamera begleitet, wie er Kleber schnüffelt. Nur ein Jahr nach den Dreharbeiten zu „Rapresent” stirbt er an einer Überdosis. „Rapresent” ist eine eindrucksvolle Reportage über das harte Straßenleben in Serbien.

rucak4Ein weiteres Highlight der Kurzfilme ist „Ručak” mit einer Spieldauer von 17 Minuten. Der Film zeigt auf humoristische Art und Weise, wie sich die perfekten Gastgeber zu verhalten haben – und vor allem: wie nicht. Der liebevoll gestaltete Ratgeber weist auf wichtige Benimmregeln bei Tisch hin und klärt über zwischenmenschliche Umgangsformen auf.

Die Kurzfilme rund um den Balkan können vor allem durch ihre Vielseitigkeit punkten. Dank unterschiedlicher Genres ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei und so reicht die Auswahl von humorvollen Kurzfilmen bis hin zu einer ernsten Dokumentation. Wem das alles noch nicht reicht, der sollte sich am Samstag die Lange Kurzfilmnacht im Filmforum anschauen.

Tags: , ,

Der Beitrag wurde am Samstag, den 17. April 2010 um 00:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter Filmrezensionen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.

Einen Kommentar schreiben